Der Trainingsgürtel: Segen oder Fluch

  1. Startseite
  2. Der Trainingsgürtel: Segen oder Fluch

Hilfreiche Tipps - Trainingsgürtel

Jeder Sportler, der schonmal im Fitnessstudio trainiert hat, hat sicherlich schonmal andere Sportler mit einem Trainingsgürtel rumlaufen bzw. trainieren gesehen. Manche tragen diese Trainingsgürtel dauernd, manche ziehen den Trainingsgürtel direkt nach einem Satz wieder aus. Es gibt sehr dicke Trainingsgürtel und sehr dünne. Wofür nutzt man diese eigentlich und was bringen sie einem? Helfen diese auch beim Muskelaufbau?

Welcher Trainingsgürtel ist besser?

Der Powerliftinggürtel ist ein Trainingsgürtel, der vorne am Bauch dicker oder mindestens genauso dick ist wie hinten am Rücken. Er ist besser als die Gürtel mit einem schmaleren Durchmesser am Bauch.

Funktion des Trainingsgürtels

TrainingsgürtelWarum der typische Powerliftinggürtel besser ist, hat mit dem Vasalva Manöver, der Pressatmung zu tun. Durch die Pressatmung entsteht ein Vakuum und es staut sich Luft in der Bauchgegend auf. Diese Luft sorgt für Spannung und ist essentiell bei Ganzkörperübungen wie Kniebeuge, Kreuzheben, Schulterdrücken und Bankdrücken. Powerlifter haben nahezu alle einen Trainingsgürtel.

Um diesen Effekt zu fördern, nutzt man den Trainingsgürtel. Er verursacht Gegendruck, wenn man tief in den Bauch atmet. Somit ist dieser Vakuumeffekt noch stärker und man hat mehr Kraft. Deshalb ist der Trainingsgürtel auch gerade im Powerlifting so beliebt, da Powerlifter Sportler sind, die an ihr Maximum der Kraft wollen.

Mehr Kraft führt dann automatisch zu mehr Muskelaufbau und das wollen wir Sportler.

Ist der Trainingsgürtel für jeden geeignet?

Grundsätzlich ist es egal, ob man den Trainingsgürtel nach 1,2 oder 3 Jahren Sport benutzt. Wichtig ist allerdings, dass man über eine gute Technik verfügt. Er hilft einem, eine gute Technik bzw. eine gute Atmung beizubehalten. Allerdings erhöht er auch das Verletzungsrisiko beim Sport durch das höhere Gewicht, wenn die Technik nicht stimmt.

Zusätzlich zum Trainingsgürtel helfen auch Nahrungsergänzungsmittel bei der Kraftsteigerung

Nicht nur der Trainingsgürtel im Training, sondern auch die Ernährung hat einen entscheidenden Einfluss auf deine Kraft im Training und im Alltag. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung und ausreichend Kohlenhydrate rund ums Training helfen Dir, deine Leistung optimal abrufen zu können. Auch über ausreichend Protein solltest du verfügen. Gerade wir Sportler haben einen erhöhten Bedarf an Protein. Falls du Probleme haben solltest Deinen Eiweißbedarf zu decken, kann man sehr gut zum Eiweißpulver greifen. Eiweißshakes sind praktisch und einfach zuzubereiten.

Auch durch Nahrungsergänzungsmittel kannst du relativ schnell viel mehr Kraft im Sport kriegen. Hier helfen Aminosäuren weiter. Creatin steigert kurzfristig die Kraft im Training durch ATP und sorgt gleichzeitig für weniger Ermüdung. 3-5g täglich reichen hier vollkommen aus.  Viele Sportler nutzen Creatin gerne, um ihr Plateau zu überwinden und mit dem Muskelaufbau erneut durchzustarten. Durch Creatin kann eine Zunahme von Wasser stattfinden (kein Fett), dies ist gewollt und absolut unproblematisch. Beta-Alanin eignet sich besonders für längere Belastungen im Sport, hierzu zählen viele Wiederholungen oder auch Cardio. Durch Beta Alanin wird die Übersäuerung verzögert und kann dir helfen, länger Leistung abzurufen.

Wenn es Dir an Konzentration und Motivation fehlt, weil Du vielleicht dein Training immer erst nach einem harten Arbeitstag legen kannst, hilft der Griff zum Booster.

Somit können Nahrungsergänzungsmittel dir auch neben dem Trainingsgürtel zur Kraftsteigerung helfen.

Quellen:

 

Menü