Omega 3

Omega 3 Fettsäuren gehören wie Omega 6 und 9 zu den ungesättigten Fettsäuren. Diese gehören mit den gesättigten Fettsäuren zu den verschiedenen Fetten unserer Ernährung. Fette gehören, wie auch Proteine, zu den essentiellen Makronährstoffen unserer Ernährung. Der Körper kann diese nicht selbst bilden und ist deshalb darauf angewiesen, dass wir diese von außen zuführen. Kohlenhydrate dagegen sind nicht essentiell. Auch wenn wir glauben, dass wir diese zum Überleben benötigten, ist dies nicht so. Kohlenhydrate verursachen Glücksgefühle, sind wichtig fürs Gehirn und liefern uns mit Energie. Doch der Körper kann auch ohne Kohlenhydrate diese Energie aus anderen Makronährstoffen holen.

Fette haben grundsätzlich einen schlechten Ruf in unserer Gesellschaft. Dieser Makronährstoff hat leider von allen drein am meisten Kalorien. Dagegen ist er oft im Verruf für Übergewicht verantwortlich zu sein und für diverse Krankheiten. Die Krankheiten entstehen aber meist erst durch das Übergewicht und nicht durch den Fettkonsum. Aus diesem Missverständnis vermeiden viele Leute fettreiche Produkte und die Light Produkte haben unseren Markt erobert.

Ungesättigte Fettsäuren, wie Omega 3 , haben einen positiven Ruf. Genauso wie Omega 6 haben diese viele positive Effekte auf unsere Gesundheit. Doch auch hier muss man einiges beachten, in welchem Verhältnis man diese Omega 3 Fettsäuren zu sich nimmt.

Was man hier alles zu beachten hat, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Fettsäure Omega 6 

Omega 9 - SonnenblumenkerneZu den ungesättigten Fettsäuren zählt nicht nur das Omega 3, sondern auch 6. Der Name entsteht durch die Doppelbindung an der 6. Kohlenstoffatomstelle. Diese Fettsäure ist in sehr vielen Lebensmitteln enthalten. Dazu zählen z.B. Sonnenblumenkerne, diverse Nüsse oder auch Öle. Hier einen Mangel zu kriegen ist nahezu unmöglich. Selbst bei einem vollkommen Verzicht auf Omega 6, kann der Körper dies noch von selbst bilden. Dazu ist lediglich eine ausreichende Versorgung mit Fetten nötig. Somit wäre nur bei einer sehr starken Reduktion von Fetten ein möglicher Mangel vorhanden.

Omega 6 hat zahlreiche Vorteile für unsere Gesundheit. Sie regulieren unteranderem den Blutdruck. Senden die negativen LDL-Cholesterinwerte. Fördern aber auch die guten HDL-Werte. Unteranderem haben sie auch eine gefäßverengende Wirkung.

Allerdings haben Omega 6 Fettsäuren auch einen großen Nachteil und auf diesen kommen wir jetzt zu sprechen.

Verhältnis der Omega Fettsäuren untereinander

Es ist nicht nur entscheidend, den Bedarf an Omega 3 und 6 zu decken. Sondern es ist auch unheimlich wichtig, hier ein gutes Verhältnis zu schaffen. Problem ist nämlich, dass Omega 6 deutlich einfacher als Omega 3 abgedeckt wird. Sogar in weit aus höheren Mengen. Aus diesem Grund haben wir ein sehr starkes Ungleichgewicht. Meist liegt dieses Verhältnis bei 15:1. Optimalerweise wäre allerdings ein Verhältnis von 2:1 oder sogar 1:1. Um dieses Verhältnis anzugleichen, hat man natürlich zwei Möglichkeiten. Entweder man erhöht den Omega 3 Anteil oder reduziert den Omega 6 Anteil in der Ernährung.

Die zweite Variante ist definitiv die bessere, da wir sonst viel zu viel Fett zu uns nehmen müssten, um auf diesem Wege das Verhältnis auszugleichen. Dieses Ungleichgewicht hat nämlich viele gesundheitliche Nachteile, die uns oftmals nicht bewusst sind. Grund hierfür ist, dass dies nahezu nirgendwo im Radio oder Fernsehen erklärt wird und dies ein nahezu neues Gebiet für viele ist. Unteranderem können Entzündungsprozesse dadurch ausgelöst werden, Arthritis oder auch Rheuma begünstigt werden. Hat man dann auch noch Übergewicht, ist man eh schon ein Risikokandidat für solche Krankheiten und hat dadurch ein erhöhtes Potenzial diese Krankheiten zu begünstigen.

Omega 3: Die Superfettsäure

Man könnte meinen diese Überschrift ist übertrieben. Allerdings wirst Du dies am Ende dieses Artikels sicherlich nicht mehr behaupten. Omega 3 hat ihren Namen durch die Doppelbindung an der dritten Kohlenstoffatomstelle. Omega 3 findet man in zahlreichen Lebensmitteln. Bei den pflanzlichen Lebensmitteln haben wir z.B. Walnüsse, Walnussöl, Leinsamen oder Leinsamenöl. Auch in den beliebten SuperFoods ist Omega 3 vorzufinden. Diese gab es schon sehr lange in anderen Ländern, doch haben seit kurzem auch ihren Weg in die deutschen Läden gefunden. Die Rede ist von den ChiaSamen. Allerdings haben SuperFoods oft auch ihren Preis. Man muss überlegen, ob dieser es einem Wert ist und ob dieser es Wert ist, siehst Du gleich.

Omega 9 - LachsDas Problem dieser pflanzlichen Omega 3 Quellen ist folgender: Omega 3 gibt es in drei verschiedenen Formen. Einmal EPA, DHA und zu guter Letzt ALA. ALA ist den meisten nicht bekannt. Dies ist sicherlich daran, da sonst so einiges Marketingstrategien nicht funktionieren würden. Denn die meisten pflanzlichen Lebensmittel enthalten ALA.

ALA wird leider aber nur zu einem sehr geringen Prozentsatz in EPA und DHA umgewandelt. Und diese beiden Formen benötigen wir, um etwas Gutes für unsere Gesundheit zu tun.  D.h. wir müssten sehr große Mengen dieser Lebensmittel zu uns nehmen, um den Bedarf an Omega 3 decken zu können. Dies würde allerdings zu einer starken Kalorienaufnahme führen. Wir wissen ja, dass Fett von allen drei Makronährstoffen am meisten Kalorien hat. Bei den meisten Menschen würde dies aber zu Übergewicht führen.  Übergewicht begünstigt wiederum so einige Krankheiten. Wir hätten also damit nicht viel erreicht. Wie können wir dieses Problem lösen?

Die Lösung liegt in den tierischen Lebensmitteln. Tierische Lebensmittel eignen sich weitaus besser, den Bedarf an Omega 3 Fettsäuren zu decken, als pflanzliche Lebensmittel. Dies liegt daran, dass sie meist schon die Formen EPA und DHA enthalten. Unser Hauptaugenmerk sollte hier auf Fisch liegen. Fisch hat ein sehr gutes Verhältnis an EPA und DHA. Die beliebtesten Fische sind sicherlich Thunfisch und Lachs. Wichtig ist hier fettiger Thunfisch. Denn ohne Fett kann ein Lebensmittel auch keine Omega 3 Fettsäuren enthalten. 250g Lachs am Tag würden z.B. ausreichen den täglichen Bedarf zu decken.

Omega 3 Kapseln

TNT Omega 3 AnsichtZu guter Letzt gehen wir noch auf das Thema der Kapseln ein. Warum haben die Kapseln einen sehr hohen Stellenwert in der heutigen Zeit gewonnen? Grundsätzlich haben Kapseln den Vorteil, dass die Einnahme schnell ist. D.h. wir haben eine ungeheure Zeitersparnis. In der heutigen Zeit ist Zeit Geld und jegliche Ersparnis ist oftmals erwünscht und teilweise wird diese sogar erwartet. Eine Kapseleinnahme ist auch sehr bequem, denn diese ist sehr einfach. Ein weiterer Vorteil insbesondere der Omega 3 Kapseln, ist die große Geldersparnis. Diese Kapseln sind weitaus günstiger, als der tägliche Fischkonsum. Aus diesem Grund boomt der Markt auch, da die wenigsten Lust haben jeden Tag Fisch zu essen. Auf der anderen Seite wollen viele Menschen aber auch ein guten Beitrag für Ihre Gesundheit leisten. Deshalb greifen sie zu den Omega 3 Kapseln.

Wir haben bewusst bei unseren Kapseln darauf gesetzt, eine große Verpackungseinheit Euch zu bieten. Dies liegt daran, dass Omega 3 hoffentlich sehr lange im Leben konsumiert wird und hier sollte man gut sparen können. Aufgrund dieser Größe haben wir einen sehr geringen Stückpreis. Somit kannst Du etwas für Deine Gesundheit tun, ohne Dir groß Gedanken, um Dein Portemonnaie zu machen.

 

Omega 3 Fettsäuren – Quellen:

 

Menü