Omega 3 Kapseln

Omega 3 Kapseln gewinnen stark an Beliebtheit. Allgemein wird das Thema rund um Omega 3 immer mehr in Medien, wie im Fernsehen, im Radio oder im Internet erwähnt. Diese Fettsäure ist schon lange nicht mehr unbekannt. Omega 3 gehört, wie Omega 6 und 9, zu den ungesättigten Fettsäuren. Bis auf Omega 9 sind diese essentiell und somit kann der Körper diese nicht selbst bilden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir diese durch die Nahrung zu uns nehmen.

Grundsätzlich haben Fette eigentlich meistens einen schlechten Ruf. Dies liegt daran, dass Fette sehr viele Kalorien pro Gramm haben und man von diesen schneller zunimmt. Dies ist für die einen ein großer Nachteil, andere brauchen diese Kalorien dringend. Gerade Menschen mit Untergewicht oder Essproblemen brauchen dringend Lebensmittel mit vielen Kalorien. Hier kommen fettreiche Alternativen gerade recht. Aber nicht nur aus diesem Grund sind Fette oft negativ in unserem Gedächtnis. Ein weiterer Grund sind die gesättigten Fettsäuren. Diese sind im Verruf für diverse Krankheiten verantwortlich zu sein. Der Hauptgrund für die meisten Krankheiten sind allerdings die Folgen von starkem Übergewicht. Dass dieses Übergewicht oftmals auch durch einen Konsum an Fett resultiert, ist aber keine Begründung dafür, dass Fette für diese Krankheiten zuständig seien.

Warum beschäftigen wir uns hier jetzt intensivst mit dem Thema Omega 3 Kapseln?

Aus dem Grund, weil Omega 3 Kapseln eigentlich in jedem Haushalt zu finden sein sollten. Zumindest in all den Haushalten, bei denen Omega 3 nicht durch Lebensmittel abgedeckt wird. Dies ist leider in den meisten Haushalten der Fall. Warum Omega 3 so scheinbar schwierig abzudecken ist, klären in diesem Artikel:

Omega 3 Kapseln: Pflanzliche Quellen

Die meisten Lebensmittel, die Omega 3 enthalten, sind pflanzlich. Hierzu zählen Walnüsse, Walnussöl, Leinsamen oder auch Leinsamenöl. Seit neustem gibt es in unseren Läden auch sogenannte SuperFoods. Diese gab es früher schon sehr lange in Amerika. Haben etwas länger gebraucht bis sie in die deutschen Läden kamen. SuperFoods gewinnen mehr an Beliebtheit. Haben oftmals aber auch einen stolzen Preis. Unter den SuperFoods gibt es auch welche, die Omega 3 enthalten. Dies wären die ChiaSamen.

Der Nachteil der pflanzlichen Omega 3 Quellen ist, dass diese die ungünstige Form des Omega 3 enthalten, nämlich das ALA. ALA wird leider nur zu einem sehr geringen Prozentsatz in EPA und DHA umgewandelt. Aus diesem Grund eignet sich diese Form des Omega 3 nicht gut, um den Bedarf zu decken. Viel schlimmer ist sogar, dass wir durch den vermehrten Verzehr auch noch sehr viele Kalorien aufnehmen würden und Übergewicht begünstigen könnten. Eine Folge davon können dann diverse Krankheiten sein. Somit hätte Omega 3 dann keinen positiven, sondern indirekt sogar einen negativen Effekt auf unsere Gesundheit.

Eine pflanzliche Quelle gibt es allerdings, die wir gut nutzen können, die Algen. Es gibt bereits Algen in Form von Omega 3 Kapseln. Diese eignen sich besonders gut für Vegetarier und Veganer. Der Nachteil hier ist allerdings, dass diese Kapseln deutlich teurer als die üblichen Kapseln auf dem Markt sind. Deshalb sind diese für den Omnivorer nicht empfehlenswert, da es sonst stark aufs Portemonnaie gehen würde.

Tierische Omega 3 Quellen

Wenn wir das Thema pflanzliche Omega 3 Quellen angehen, dann gibt es natürlich auch tierische Quellen. Leider gibt es nicht viele tierische Lebensmittel, was die Abwechslung leider stark einschränkt. Zu den tierischen Quellen gehören diverse fettreiche Fischsorten. Von den Fischen mögen die meisten sicherlich den Lachs am liebsten. 250g Lachs am Tag würden ausreichen, um den täglichen Omega 3 Bedarf zu decken. Das klingt im ersten Moment wenig, allerdings ist dies täglich. Ein täglicher Konsum von Fisch kann sehr gewöhnungsbedürftig sein. Man kann natürlich mit dem Fisch variieren, aber trotzdem müsste es dann jeden Tag Fisch geben.

Die optimale Dosis Omega 3 pro Tag würde 1,8g EPA und 1,2g DHA entsprechen.

Um diesen Bedarf zu decken, gibt es natürlich noch eine andere Option, Omega 3 Kapseln:

Omega 3 Kapseln, die Lösung zur Deckung des Omega 3 Bedarfs

Wenn du diesen Artikel gründlich verfolgt hast, sollte dir mittlerweile klar geworden sein, weshalb es viele Marken gibt, die Omega 3 Kapseln verkaufen. Ich fasse es für Dich gerne nochmal zusammen. In erster Linie eignen sich pflanzliche Omega 3 Quellen nicht zur Deckung des Bedarfs, bis auf Algen. Da diese die Form ALA enthalten, sind zu große Mengen nötig, um den Bedarf an EPA und DHA zu decken.

Allerdings sind die tierischen Omega 3 Quellen rar. Sicherlich kann man ab und zu Fisch essen, doch diesen jeden Tag zu konsumieren, möchten viele sicherlich nicht. Ein weiterer Nachteil des Fischs ist der hohe Preis. Jeder der schonmal Fisch eingekauft hat, weiß, dass dieser nicht gerade günstig ist.

Somit geht der Konsum von tierischem Omega 3 auch stark aufs Portemonnaie.

Man kann dieses Problem mit Omega 3 Kapseln lösen. Der Vorteil dieser Kapseln liegt darin, dass die Einnahme unheimlich viel Zeit spart. Mit unserem Omega 3 Produkt nimmst du 10 Kapseln pro Tag zu dir. Dies nimmt vielleicht 1-2 Minuten in Anspruch, je nachdem wie geeübt Du in sowas bist. Gleichzeitig ist der Preis viel geringer. Da dieses Produkt nicht ohne Grund unser Bestseller ist, zahlst Du pro Tag nur 0,40€. Bei den meisten Anbietern zahlst Du mehr. Dies liegt an unserer großen Verpackungseinheit. Hier sind wir besonders. Ein weiterer Vorteil ist die lange Haltbarkeit. Omega 3 Kapseln halten meist 1-1,5 Jahre. So lange schmeckt kein Fisch gut.

Zu guter Letzt möchten wir Dir noch die Vorteile von Omega 3 näher bringen, damit Dir bewusst wird, warum wir diese Fettsäure so oft auf unserer Seite erwähnen:

  • Förderung des fetalen Wachstums, insbesondere bei Augen und Gehirn des Ungeborenen
  • Erhöhte neurologische Entwicklung des Kindes (Einnahme während der Schwangerschaft)
  • Verringerung der Blutplättchenaggregation
  • Abnahme von Entzündungen
  • Verbesserte Endothelfunktion
  • Positive Veränderung der Blutfettwerte (Triglyceride, HDL, LDL)
  • Verbesserter Blutkreislauf
  • Verringerung des Blutdrucks
  • Verringerter Appetit
  • Erhöhter Durchmesser der Arteria Brachialis (Schlagader der Oberarms)
  • Reduktion des Körperfetts
  • Verringerung der Herzfrequenz
  • Verzögerter Muskelkater
  • Erhöhung der belastungsinduzierten Proteinsynthese
  • Verringerung von Depressionen
  • Verringerung der Alzheimer- und Schizophreniewahrscheinlichkeit
  • Langfristige Verbesserung bei ADHS

 

Quelle:

Menü